Die Kunst des guten Interviews (17): Wie wichtig gutes Zuhören ist

Wer Interviews führt, muss vor allem eins: gut zuhören. Denn alle Interviewvorbereitung nützt wenig, wenn die Interviewerin dann die entscheidenden Worte in den Antworten verpasst.

Das hat mir auch ZDF-Moderatorin Marietta Slomka für meine Sendung über „Die Kunst des guten Interviews“ erzählt:

„Um schnell reagieren zu können. Also, wenn zum Beispiel in der Thüringen-Geschichte der FDP-Fraktionschef sagt: ‚Ja, das ahnten wir‘, da muss ich natürlich sofort eingreifen und sagen: ‚Wie, das ahnten Sie? Also war Ihnen klar, was passieren würde‘. Und solche kleinen Nebensätze, die hören Sie nur, wenn sie ganz genau zuhören und nicht schon ihre nächste Frage vor Augen haben.“

So geschehen nicht nur im Interview mit dem gerade frisch gewählten Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich von der FDP, sondern auch einen Tag später im Interview mit FDP-Bundeschef Christian Lindner, der behauptete, Kemmerich sei „übermannt“ gewesen, als er die Wahl angenommen habe.

Denkfallen für Journalisten

Der Kollege Ralf Heimann hat Ende des Jahres aufgeschrieben, was ich gerne zustande gebracht hätte: Er hat sich mit Denkfehlern und Denkfallen beschäftigt, mit denen wir als Menschen immer wieder zu tun kriegen. Für uns als Journalisten ergibt sich daraus aber eine besondere Verantwortung, denn wenn wir solche Fehler machen, kann das große Auswirkungen haben.

Ralfs Serie ist im Bildblog erschienen. Die achtteilige Reihe findet sich hier komplett oder in folgenden Teilen:

Teil 1: Fehlerforschung: Jeder zweite Artikel hat Mängel

Teil 2: Heuristiken: Riskante Schleichwege fürs Denken

Teil 3: Der Bestätigungsfehler: Die Erwartung macht das Ergebnis

Teil 4: Herdentrieb: Immer den anderen hinterher!

Teil 5: Dunning-Kruger: Wer nichts weiß, weiß nicht mal das

Teil 6: Storyformat: Das Format formt die Wirklichkeit

Teil 7: Das Zeugenproblem: Die Erinnerung ist eine Wikipedia-Seite

Teil 8: Fehlerkultur: Was Redaktionen von Piloten lernen können

Die Kunst des guten Interviews (16): Wie Franz Josef Strauß Journalisten angriff

„Zunächst muss ich mir leider die Bemerkung erlauben, dass diese Ihre eben gezeigte, von mir verfolgte Sendung tendenziös ist!“ Wenn ein Interview so anfängt, darf man wohl davon ausgehen, dass es turbulent wird. So geschehen mit dem bayerischen CSU-Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß im MONITOR-Kreuzfeuer. Damals wurde noch gestritten!

Die WDR-Redaktion „Monitor“ hat schon vor ein paar Jahren ein paar Ausschnitt aus einem Interview mit Strauß online gestellt, in dem dieser gegen die fragenden Journalisten keilt.

Auch dafür hatte ich leider keinen Platz in meiner Sendung über „Die Kunst des guten Interviews“.

Die Kunst des guten Interviews (15): Warum man eine Abgeordnete fragen kann, was sie im Parlament verloren habe

Ich habe in der ZiB2 in 13 Jahren schon weit über 1.000 Politiker-Interviews geführt. Und ich habe dabei noch nie einen Parlamentarier gefragt, was jemand „wie Sie im Parlament verloren“ hat. Aber ich würde es jeden Parlamentarier (egal welcher Partei) wieder fragen, der bereits wegen Verhetzung rechtskräftig verurteilt wurde, Menschen öffentlich als „Neger“ mit „genetischen Problemen“ bezeichnet, „die zionistischen Geld-Juden für das Problem“ hält, alle paar Tage wirre Verschwörungsfantasien publiziert, von seiner Partei rausgeworfen wird – und trotzdem auf seinem Mandat beharrt.

So schreibt es ORF-Moderator Armin Wolf in seinem Blog, nachdem er 2015 ein viel beachtetes Interview mit der FPÖ-Abgeordneten Susanne Winter geführt hatte. Und in dem geht es sehr konfrontativ zu.

Kritisiert wurde er vor allem für diese Frage:

Sie wurden wegen Verhetzung rechtskräftig verurteilt. Sie nennen Schwarzafrikaner „Neger“. Und behaupten allen Ernstes „Schwarze hätten wegen ihrer Gene zu wenig Selbstbewusstsein“. Sie finden, man müsse „den Islam über das Mittelmeer zurückwerfen.“ Sie halten „die zionistischen Geldjuden weltweit für ein Problem.“ Sie halten den Klimawandel für „eine Erfindung von Atomindustrie und Lügenpresse.“ Sie haben auf Facebook praktisch jede Verschwörungstheorie ‚geliked‘, die man überhaupt finden kann. Und Sie meinen tatsächlich: „Wir alle werden von einer totalitären Minderheit kontrolliert.“ Was hat jemand wie Sie im Parlament verloren?

Und zwar – nach den vielen Belegen – vor allem die eigentliche Frage, was jemand wie Winter im Parlament verloren habe. In seinem Blog (Link oben) erklärt Wolf ausführlich, warum er diese Frage gestellt hat, und verweist auch ausführlich auf eine historische Gerichtsentscheidung in Österreich, dass solche Frage selbstverständlich zulässig sind.

Die Kunst des guten Interviews (14): Blinde Flecke

In meiner Sendung über „Die Kunst des guten Interviews“ habe ich mich vor allem auf das Handwerk konzentriert und wenig über Inhalte gesprochen. Natürlich kann man Interviews aber auch auf inhaltliche Aspekte hin auswerten – und sollte das natürlich auch tun, denn Interviewer wählen ja nicht per se die richtigen, entscheidenden Fragen, reagieren im Gespräch nicht angemessen auf ihre Interviewpartner usw.

Im Jahr 2018 hat das Boris Rosenkranz von Übermedien getan, als er sich ansah, worüber in den damaligen Sommerinterviews eigentlich geredet wurde.

Die Kunst des guten Interviews (12): Wie Alexander Gauland mal blank lag

Warum nicht mal fragen, was sonst keiner fragt?

Im Sommer 2018 dachte sich das auch ZDF-Moderator Thomas Walde vor seinem Sommerinterview mit dem damaligen AfD-Chef Alexander Gauland. Eigentlich war es bis dahin üblich, dass Journalistinnen und Journalisten Politiker*innen nur nach den Themen fragen, die die Partei von sich aus besetzt. Bei der AfD waren das vor allem die Flüchtlingspolitik und der Umgang mit allem, was die AfD nicht als deutsch definiert.

Walde hat das im Sommer 2018 anders gemacht – und Gauland nicht nur danach gefragt, sondern auch nach allen möglichen anderen Themen. Und Gauland war blank.

Ein sehenswertes Interview, das eigentlich nur mit einem simplen Trick arbeitet: nach den Leerstellen zu fragen.

Ein Interview, das in meiner Sendung über „Die Kunst des guten Interviews“ leider keine Platz mehr gefunden hat.

Die Kunst des guten Interviews (11): Als sich ein Fußballer mal selbst interviewte

Ich bin noch auf ein amüsantes kleines Interview gestoßen, das überhaupt nicht zu meinem eigentlichen Thema gepasst habe, das ich aber nicht vorenthalten möchte. Eigentlich ist es kein Interviewer im Sinne von Mark Twain, wie ihn mal ORF-Moderator Armin Wolf zitierte, demzufolge es für ein Interview einen Interviewer und einen Interviewten gibt.

In diesem Fall gibt es nur einen, der beides zusammen erledigt. Auf diese unterhaltsame Weise führt Eintracht-Frankfurt-Spieler Danny Da Costa 2018 die einfältigen Fragen der Sportreporter vor.

Die Kunst des guten Interviews (10): Wie Roger Willemsen mal Helmut Markwort in die Ecke trieb

Eigentlich hätte in eine Sendung über das Interview auch das legendäre von Roger Willemsen mit dem damaligen Focus-Chefredakteur Helmut Markwort gehört. Aber ich musste mich auf das politische Interview fokussieren, sonst hätte ich meine Punkte dazu gar nicht unterbekommen.

Trotzdem will ich auf das Markwort-Interview hinweisen, das sehr unterhaltsam ist. Willemsen hat es 1995 in seiner ZDF-Sendung „Willemsens Woche“ geführt, zum zweiten Geburtstag des „Focus“ – und er hat Markwort ziemlich schlagfertig und sehr witzig attackiert.

Im Verlauf des Interviews führt Willemsen zum Beispiel einen dieser soften Sexfilme vor, in dem Markwort mal mitgespielt hat. Willemsen hält Markwort ein Schmähgedicht gegen den „Spiegel“ vor, das dieser mal gesungen habe, wirft ihm vor, dass der „Focus“ erst sehr spät über Chemieunfälle bei Höchst berichtet habe, und weist auf ein Plagiat hin.

Artikel für Artikel geht Willemsen in einer sehr dichten Taktung durch. Markwort schlägt sich wacker, geht aber trotzdem etwas beschädigt aus dem Gespräch hervor.

Die Kunst des guten Interviews (9): Wie ein Befragter einfach schwieg

Wie das immer so ist: Bei der Recherche zu einem Thema muss man vieles, was man gefunden hat, beiseite lassen muss, obwohl es spannend ist. Denn auch 47 Minuten Sendezeit sind schnell voll, und man will und kann so eine Sendung nur begrenzt mit Geschichten am Rande füllen, weil sie zwar interessant sind, aber nicht zum Kern des Themas beitragen und dafür dann doch zu viel Zeit brauchen.

Deswegen will ich ab heute noch auf ein paar interessante Gespräche hinweisen, die ich nicht mehr habe unterbringen können. Interessante Fragestellungen, interessante Antworten von Interviewgästen.

Zum Anfang mal ein paar Nicht-Antworten.

1969 war der Boxer Norbert Grupe zu Gast im ZDF-Sportstudio. Wikipedia schreibt dazu:

Als legendär gilt sein Auftritt am 21. Juni 1969 im Aktuellen Sportstudio des ZDF nach seiner Niederlage in der dritten Runde gegen Óscar Bonavena, als Grupe im Laufe des Interviews auf Fragen des Moderators Rainer Günzler nicht mehr antwortete. Hintergrund war ein vorangegangener Beitrag Günzlers für die ZDF-Sendung Der Sport-Spiegel, in dem sich Günzler kritisch mit den sportlichen Leistungen Grupes auseinandersetzte und sich eher abfällig zu Grupes manchmal skurrilen Auftritten in der Öffentlichkeit ausließ. Daraufhin soll Grupe vor Freunden geschworen haben: „Das kriegt der zurück!“ Wegen dieses Verhaltens wurde er vom Bund Deutscher Berufsboxer mit einer lebenslangen Sperre belegt, gegen die er erfolgreich juristisch vorging.

Tatsächlich antwortet Grupe nur auf die ersten beiden Fragen und schweigt dann konsequent.

Transkription:

Moderator: „Wie fühlen Sie sich nach den fünf Niederschlägen von gestern Abend?“

Grupe: „… gestern Abend, ne?

Moderator: „Ja, gestern Abend. – Wie geht’s Ihnen denn, gut?“

Grupe: „Heute geht’s mir gut.“

Moderator: „Gut. Sie haben sich bei irgendeinem Niederschlag den Knöchel verletzt. Sind Sie umgekippt?“

Grupe schweigt

Moderator: „Er ist umgekippt. Ich weiß es, er hat’s mir vorher erzählt. Sagen Sie mir: Hatten Sie schon vor dem Kampf den Eindruck, dass Sie hier einem stärkeren Gegner gegenüberstehen? Kann man das als Mut bezeichnen, dass Sie gegen Oskar Bonavena gekämpft haben oder war das die Vorstufe, das, was man über Sie las, dass Sie jetzt die Handschuhe an den Nagel hängen wollen?“

Grupe schweigt

Moderator: „Ich fand Sie in der zweiten Runde besser, muss ich Ihnen sagen, als jetzt im Augenblick. Ich fand Sie echt besser, denn da taten Sie was, und jetzt schweigen Sie. Warum schweigen Sie?“

Grupe schweigt

Moderator: „Ihr Lächeln ist ja auch ganz hübsch. Also machen wir eine andere Frage, wenn Sie auf die nicht antworten wollen. War vielleicht der Gewichtsunterschied zu groß, 18 Pfund?“

Grupe schweigt

Moderator: „Auch nicht. Gewichtsunterschied war also auch nicht zu groß. Dann gestatten Sie mir vielleicht noch eine weitere Frage, ich hoffe auf eine Antwort. Was machen Sie demnächst, boxen Sie weiter, gehen Sie nach Amerika, werden Sie wieder Schauspieler oder wie sieht’s aus?“

Grupe schweigt

Moderator: „Auch nicht. Ich bedanke mich für dieses Gespräch. Es war reizend.“

Grupe: „Ich mich auch, es war sehr aufschlussreich und es freut mich, dass Sie nach wie vor den Boxsport mit freundlichen Augen und Worten gegenüberstehen.“

Moderator: „Bitteschön, deswegen haben wir ja ja heute Abend auch einen großen Teil unserer Sendezeit dem Boxsport gewidmet, das war der Grund.“

Das muss man auch erst mal durchhalten – als Interviewgast, aber auch als Interviewer, der m.E. das Beste aus der Situation gemacht hat.

Die Kunst des guten Interviews (8): Wie die FPÖ zum Großangriff auf den ORF blies

Die rechtspopulistische FPÖ hat den öffentlich-rechtlichen ORF in Österreich schon länger im Visier. Parteipolitiker sind vor allem mit dessen kritischer Berichterstattung nicht einverstanden, was nicht wundert bei einer Partei, die immer wieder mit rechtsextremen Politikern auffällt, gegen die sich die Spitze nur halbherzig wehrt.

Im Frühjahr 2019 hatte sich die FPÖ-Spitze gerade wieder mal von einem rassistischen Politiker in den eigenen Reihen distanziert. Es ging um ein rassistisches Gedicht eines lokalen Funktionärs.

Kurz darauf war FPÖ-Generalsekretär Harald Vilismky zu Gast in der abendlichen Nachrichtensendung ZiB 2. Moderator Armin Wolf wollte Vilimsky daher fragen, wie er zu einem rassistischen Plakat der FPÖ-Jugendorganisation aus der Steiermark steht. Das Plakat ist noch heute, ein Jahr später, auf der Webseite der Organisation zu finden.

Vilimsky distanzierte sich allerdings nicht, sondern ging zum Gegenangriff über.

 

Hier Ausschnitte als Transkription:

Harald Vilimsky: „Diese Geschichte ist in der Steiermark ein Jahr bekannt, niemand in der Steiermark, im Landtag regt das auf. Wir können aber auch heute bei einer Diskussion über europapolitische Fragen mit dieser Gschichten die Zeit verwenden…“

Armin Wolf: „Es steht heute noch…“

Vilimsky: „…genauso wie Sie das letzte Mal Sie nur versuchen, irgendwo dieser Regierung Schaden zuzufügen.“

Wolf: „Herr Vilimsky…“

Vilimsky: „Und ich weiß das auch, dass Sie auf Twitter, in den sozialen Netzwerken permanent Stimmung gegen uns machen. Das sei Ihnen auch unbenommen. Ich sag nur, für einen ORF-Moderator ist das nicht das Beste.“

Wolf bestand darauf, dass Vilimsky die Frage beantwortete. Um das Rassistische des Plakats zu verdeutlichen, ließ er zum Vergleich eine antisemitische Karikatur des NS-Blatts „Der Stürmer“ einblenden, woraufhin Vilimsky neue Vorwürfe erhob.

Harald Vilimsky: „Also hier diese Parallelität zu ziehen, Herr Wolf, ist also allerletzte Schublade. Indem Sie hier vom ‚Stürmer‘ hier ein Bild nehmen, das gegenüber dem Jugendplakat gegenüberstellen und den Eindruck erwecken, dass wir in der Nähe des Nationalsozialismus…“

Armin Wolf: „Nein, ich…“

Vilimsky: „…waren, ist etwas, das nicht ohne Folgen bleiben kann.“

Wolf: „Ich wüsste nur gerne… Für die FPÖ in der… oder für die Jugendorganisation in der Steiermark, nehme ich an, oder?“

Vilimsky: „Es ist seit einem Jahr bekannt, niemand in der Steiermark regt sich auf.“

Wolf: „Sie regen sich auch nicht auf?“

Vilimsky: „Es ist offensichtlich… bei europapolitischen…“

Wolf: „Es stört Sie nicht?“

Vilimsky: „Ich würd’s nicht so machen, aber Sie laden mich hier ein anlässlich der Präsentation unserer Europa-Kampagne und kommen mir mit solchen Sachen, mit einer Gegenüberstellung des Stürmer, das ist überhaupt etwas, das ich noch nicht erlebt hab im ORF. Es hat eine Qualität, die nach unten offen ist. Es ist jenseitig, Herr Wolf, was Sie da machen.“

Wolf: „Ich frag sie deshalb, weil Sie Generalsekretär der FPÖ sind…“

Vilimsky: „Ja.“

Wolf: „…und Sie als Generalsekretär auch der Spitzenkandidat sind.“

Vilimsky: „Ja, was sehen Sie Verwerfliches? Sagen Sie es mir. Was ist für Sie das Verwerfliche daran?“

Wolf: „Ich sehe hier… Ich sehe hier eine Darstellung von offenbar ausländisch gedachten Menschen, die sehr ähnlich aussieht wie die optische Darstellung im Stürmer damals von Juden.“

Vilimsky: „Ja, das halt ich derart geschmacklos, ich halte das für skandalös…“

Wolf: „Ja, ich halte das auch für geschmacklos.“

Vilimsky: „Ja, hier diese Unterstellung zu machen. Das ist ein Jahr alt.“

Wolf: „Macht es das besser?“

Vilimsky: „Sie kommen heute damit, als wäre das irgendeine Geschichte, die jetzt neu gekommen wäre. Die niemand enerviert hat, ja. Die Sie jetzt einen Monat vor der EU-Wahl versuchen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk hochzuziehen und zu skandalisieren. Ich halte das für einen Skandal der Sonderklasse.“

Als Harald Vilimskys damit droht, das könne nicht ohne Folgen bleiben, lässt Moderator Armin Wolf den Angriff an sich abperlen und bezieht ihn auf das rassistische Plakat.

In meiner Sendung über „Die Kunst des guten Interviews“ sagt Armin Wolf dazu:

„Also ich wusste natürlich, dass Vilimsky das anders meint und meinte, es könnte nicht ohne Folgen für mich bleiben. Das war mir schon klar, so gut kenne ich Herrn Vilimsky, und ich hab ja nun wirklich oft genug in den letzten 17 Jahren FPÖ-Politiker interviewt.“

Deshalb rechnet Wolf auch immer wieder mit derartigen Angriffen von FPÖ-Politikern, die den ORF grundsätzlich ablehnen und oft nur einen Anlass suchen, dessen Arbeit zu skandalisieren. Die Debatte nach dem Vilimsky-Interview 2019 war allerdings die heftigste zwischen FPÖ und ORF, die wochenlang Österreichs Medien und Politik beschäftigte, bis sie vom Korruptionsskandal um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit dem Ibiza-Video abgelöst wurde, die Regierung zerbrach und die ORF-Reform zunächst nicht weiter verfolgt wurde.

Wolf hat in seinem Blog ausführlich beschrieben, welches seine Motivation hinter seinen Fragen war:

Wie glaubwürdig ist die Distanzierung vom rassistischen „Ratten“-Pamphlet, wenn eine FPÖ-Organisation gleichzeitig eine derart rassistische „Karikatur“ verwendet? Zum einen war „Braunau“ ganz klar das zentrale politische Thema des Tages. Zum anderen ist Harald Vilimsky nicht nur EU-Spitzenkandidat der FPÖ, sondern seit 13 Jahren auch ihr Generalsekretär, also für die gesamte Parteiarbeit verantwortlich.

Dort hat er auch Reaktionen gesammelt. Anschließend hat er auch in mehreren Interviews zum Thema Stellung genommen, unter anderem bei Phoenix.

Und auch für das ARD-Studio Wien.

Noch vor dem Interview war Armin Wolf im Februar 2019 zu Gast in der ORF1-Sendung „Willkommen in Österreich“, wo er über seine Interviewmethode plaudert.

Ausführlich über seinen Interviewstil gesprochen hat Armin Wolf auch in meiner o.g. Sendung.