Naiv auf Fake-Video reagiert

Schlechte Nachrichten für die Berliner Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Erst hat sie bei ihrer Wiederwahl als SPD-Landesvorsitzende relativ schlecht abgeschnitten, seit dem Wochenende muss sie sich damit rumschlagen, dass sie betrogen worden ist. Sie glaubte, in einer Videokonferenz mit dem Kiewer Bürgermeister Vitalo Klitschko verbunden zu sein, aber das stellte sich als Fälschung heraus.

Eine Erfahrung, die zuvor auch die Bürgermeister von Madrid, Wien, Budapest und Warschau gemacht haben. Aber nicht nur die Politik hat die Gefahren des Informationskriegs noch nicht ausreichend im Blick, sondern auch Medien. Meine Medienkolumne für Politikum in WDR5.

Investigativer Satiriker Jan Böhmermann

Schon Dieter Hildebrandt hatte als Satiriker gut recherchiert. Doch erst Jan Böhmermann schafft es, mit investigativem Journalismus wie im Fall Kliemann Furore zu machen. Allerdings müssen Medien aufpassen, dass sie die Protagonisten eines Coups nicht lächerlich machen. Meine Medienkolumne für das WDR5-Meinungsmagazin „Politikum“.

Weniger Heldenmythos, mehr Realismus

Die Videobotschaften im Stundentakt von Wolodymyr Selenskyj lassen auch unsere Medien nicht kalt. Doch wecken Kommentator:innen und Talkshow-Gäste falsche Hoffnungen, wenn sie den ukrainischen Präsidenten als Helden romantisieren, habe ich für die Medienkolumne in WDR5-Politikum notiert.

Spotify: Plattenladen oder Inhalteanbieter?

Wer glaubte, Spotify sei eine bloße Abspielstation von Musik und Podcasts, mag sich in der von Neil Young und Jonie Mitchell angestoßenen Debatte verwundert die Augen reiben. Fakt ist: Das Unternehmen trägt Verantwortung für Podcasts, die es in Auftrag gibt. Die Debatte, die bei anderen Plattformen schon länger geführt wird, ist jetzt auch bei Spotify angekommen, habe ich für die Medienkolumne in der WDR5-Sendung Politikum kommentiert.

Medien & Impfskeptiker: Keine Angst vor Redundanz

Die neue ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger ist selbstkritisch mit dem journalistischen Umgang mit Impfskeptikern ins Gericht gegangen. Ihr Fazit: Journalistinnen und Journalisten müssen mehr erklären. Dafür sollten sie vor allen Dingen ihre Sorge ablegen, das Publikum mit Redundanz zu langweilen, habe ich für das WDR5-Meinungsmagazin „Politikum“ kommentiert.