„Lassen Sie uns den Quatsch beenden“ – Die Kunst des guten Interviews

Konfrontativ, informativ oder sterbenslangweilig – Interviews können vieles sein. Hier laufen die Befragten zur Höchstform auf oder lassen sich in die Ecke drängen. Doch wie geht der Interviewer vor? Wie bereitet man sich vor, wie hält man durch und was muss getan werden, damit am Ende alle etwas davon haben?

Ich habe mich für @mediasres im Deutschlandfunk in den vergangenen Wochen viel mit der Darstellungsform Interview beschäftigen dürfen und hatte das Glück, dass mir ZDF-Moderatorin Marietta Slomka, ORF-Moderator Armin Wolf und Deutschlandfunk-Kollegin Sandra Schulz erklärt haben, wie sie ihre Rolle verstehen, wie sie sich vorbereiten und wie sie mit ihren Interviewpartnern umgehen, um Zuschauern möglichst viel zu vermitteln.

Das ganze Feature läuft am Karfreitag ab 15.05 Uhr im Deutschlandfunk – gibt es natürlich hier auch jetzt schon online. Dort kann man auch viele Interviews nachlesen – empfehlenswerter ist es aber, sie sich selbst anzusehen oder anzuhören.

Ich empfehle zum Anfang schon mal einen kurzen Klassiker: Friedrich Nowottny interviewt Willy Brandt. 1972 redete der WDR-Fernsehjournalist und Moderator des „Berichts aus Bonn“ kurz mit dem damaligen Bundeskanzler – nach dessen Konsultationen mit dem französischen Staatspräsidenten Georges Pompidou.

Ein Lehrstück, wie man es nicht machen sollte: nur geschlossene Fragen, auf die Willy Brandt ganz einfach antworten konnte, ohne sich eine einzige kritische Frage anhören zu müssen. In einer WDR-Sendung hat Nowottny später angedeutet, warum das Gespräch so lief wie es lief:

Wie es besser geht, lässt sich im Feature nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu