Überraschende Umfrage: 5 Millionen Deutsche würden in die Türkei fahren

Umfragen sind eine heikle Angelegenheit. Manchmal scheinen sie eine Geschichte zu erzählen, die sich bei näherer Betrachtung als gar nicht so spektakulär herausstellt.

Spiegel online hat gestern eine repräsentative Umfrage veröffentlicht, die das Umfrageunternehmen Civey für sie durchgeführt hat. Die Frage lautete: „Können Sie sich angesichts der aktuellen politischen Situation vorstellen, in die Türkei zu reisen?“ Der Umfrage zufolge würden 92 Prozent der Befragten momentan eher nicht in die Türkei reisen. 79,8 Prozent sagten „Nein, auf keinen Fall“, weitere 12,2 Prozent „Eher nein“.

Interessant ist der Umkehrschluss: 6,4 Prozent tendieren eher zum Ja. 3,7 Prozent antworteten demnach mit „Ja, auf jeden Fall“ und weitere 2,7 Prozent mit „Eher ja“.

Freilich kann man daraus nicht schließen, dass all diese Leute tatsächlich in die Türkei reisen werden. Würden sie es aber tun, könnte die Türkei – sagen wir mal auf das Jahr 2017 gerechnet – 5,26 Millionen deutsche Touristen begrüßen können.

Und das liegt gar nicht so weit entfernt von den tatsächlichen Besucherzahlen vor Beginn der politischen Umbrüche in der Türkei. Im Jahr 2015 kamen 5,6 Millionen Urlauber in organisierten Reisen in die Türkei, weitere als Individualtouristen. „Die Welt“ schreibt weiter:

Schätzungen zufolge dürfte diese Zahl 2016 schlagartig auf nur noch rund vier Millionen zurückgefallen sein.

Angesichts dessen könnte sich die türkische Tourismusbranche über einen Zuwachs für 2017 freuen.

Natürlich können sich immer mehr Menschen vorstellen, an einem bestimmten Ort ihren Urlaub zu verbringen, als dann tatsächlich hinfahren. Insofern wären die eher zustimmenden Antworten in anderen Zeiten sicher höher ausgefallen.

Aber es zeigt sich auch, dass eine Umfrage eben nur eine Umfrage ist. Womöglich machen sich nur wenige Befragte ernsthaft Gedanken darüber, wie wohl ein Urlaub in der Türkei zu realisieren würde, ob Touristen betroffen wären, wie der Alltag am Urlaubsort wäre. Stattdessen schließen die Befragten auf die eigentliche Frage, die der Umfrage implizit zugrunde liegt, nämlich wie ihre politische Einstellung oder auch ihre Gefühlslage gegenüber der Türkei gerade ist. Gerade der Spin der Fragestellung „Können Sie sich angesichts der aktuellen politischen Situation vorstellen, in die Türkei zu reisen?“ lenkt die Antworten bereits in eine bestimmte Richtung.

Letztlich sagt diese Umfrage also weniger aus als man erst mal aus ihr herauszulesen glaubt.

„Spiegel“-Bestseller sind nicht die meistverkauften Bücher

Der „Spiegel“ hat ein von einigen als antisemitisch eingeschätztes Buch von seiner Bestsellerliste genommen. Kritiker sprechen von Zensur. Dabei darf man die Bestsellerlisten nicht mit einer Verkaufsstatistik verwechseln – sie dienen vor allem dem Marketing. Mein Gespräch mit DLF-Kollege Jan Drees in @mediasres.

Leitkultur in bayerischen Medien: „Noch kein Eingriff in die Pressefreiheit“

Ilse Aigner (CSU) und die Bayerische Landeszentrale für neue Medien fordern bayerische Medien zu mehr Leitkultur in ihren Programmen auf. Kritiker sehen darin einen Eingriff in die Pressefreiheit – eine Deutung, die Michael Busch vom Bayerischen Journalistenverband zu weit geht. Mein Interview in @mediasres.

„Kaum verständlich, ausweichend und selbstgerecht“

Die Süddeutsche Zeitung veröffentlicht eine ganzseitige Anzeige zum Jahrestag des Türkei-Putschversuchs und viele fragen sich angesichts der Entwicklung des Landes: Warum? Der Verlag verteidigt sich – und befeuert damit die Kritik noch. Mein Interview mit dem Kommunikationswissenschaftler Volker Lilienthal von der Universität Hamburg in @mediasres.

Wie beeinflussen Wahlumfragen die politische Kultur?

Meinungsumfragen sind wichtiger denn je, sie können Wahlen beeinflussen und Politiker-Karrieren bestimmen. Doch immer öfter gilt: Bis zur Wahl wird die Sonntagsfrage gerne als Tatsache präsentiert – und danach werden die Schuldigen dafür gesucht, warum sie nicht stimmte. Mein Beitrag in der DLF-Sendung „Hintergrund“.

Renate Künast: „Kritik hat Facebook systematisch unter Druck gesetzt“

Unter offenbar schlechten Bedingungen haben Facebook-Mitarbeiter bisher Hasspostings und strafbare Inhalte gelöscht. Die Debatte über das Hate-Speech-Gesetz hätte Druck auf Facebook ausgelöst, sagte Renate Künast im Dlf. Als erste Politikerin durfte sie vorige Woche im Löschzentrum in Berlin mit Mitarbeitern sprechen. Mein Interview mit Renate Künast bei @mediasres.

dpa will Nationalität von Tatverdächtigen öfter nennen

Im Pressekodex reicht jetzt "öffentliches Interesse", um die Nationalität eines Tatverdächtigen zu nennen. (Bild: Stefan Fries)
Im Pressekodex reicht jetzt „öffentliches Interesse“, um die Nationalität eines Tatverdächtigen zu nennen. (Bild: Stefan Fries)

Wenn jemand eine Straftat begangen hat, sollen Journalisten dann immer sagen, woher der Tatverdächtige kommt? Das fordern viele Mediennutzer. Der Presserat hat deswegen den Pressekodex geändert, in dem Empfehlungen für die Berichterstattung stehen. Die größte deutsche Nachrichtenagentur dpa geht jetzt bei der Umsetzung voran. Mein Beitrag in @mediasres.

Facebook vs. Justizministerium: Spannende Diskussion über das NetzDG

Facebook und das Bundesjustizministerium führen schon seit Wochen eine harte Auseinandersetzung über das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz – meist hinter verschlossenen Türen. Facebook wehrt sich dagegen, hohe Geldbußen zahlen zu müssen, wenn das Ministerium feststellt, dass es systematisch strafbare Inhalte nicht löscht. Bei der Jahrestagung des Netzwerk Recherche in Hamburg kam es zu einer spannenden öffentlichen Debatte zwischen Justiz-Staatssekretär Gerd Billen und Facebook-Sprecherin Eva-Maria Kirschsieper. Mein Beitrag dazu bei @mediasres im Deutschlandfunk.

Presserat veröffentlicht Leitsätze zur neuen Verdachtsberichterstattung

Der Deutsche Presserat hat neue Leitsätze für die Berichterstattung zur Herkunft potentieller Straftäter veröffentlicht. Die neuen Richtlinien sollen Entscheidungshilfen für den Redaktionsalltag sein. Details zur Biographie des Täters dürfen nun häufiger erwähnt werden. Mit dem Thema habe ich mich für @mediasres im Deutschlandfunk beschäftigt.